Bildungsmanufaktur Österreich Logo

Mitarbeiterzufriedenheit: Messen und Steigern

6 Tipps für mehr Wohlgefühl im Unternehmen

Inhaltsverzeichnis

  1. Mitarbeiterzufriedenheit messen
  2. Mitarbeiterzufriedenheit steigern
  3. Ein ergonomischer Arbeitsplatz
  4. Gestaltung des Büros
  5. Kommunikation & Feedback
  6. Arbeitsklima
  7. Persönlichkeitsentwicklung
  8. Arbeitsverträge





Gender-Hinweis
Aus seo-technischen Gründen sahen wir uns in diesem Text leider dazu gezwungen bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern ausschließlich die männliche Form zu verwenden. Im Sinne der Gleichbehandlung gelten die verwendeten Begriffe grundsätzlich für alle Geschlechter.

Wie kann man Mitarbeiterzufriedenheit messen?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Verfahren, durch die Sie die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter erheben können: Direkte und indirekte Messung.

 

Direkte Messung

Bei der direkten Messung der Mitarbeiterzufriedenheit werden Mitarbeiter mittels Umfragebogen zu ihrer Arbeitssituation befragt. Wie wird der Arbeitsdruck wahrgenommen? Ist die Tätigkeit abwechslungsreich? Formulieren Sie präzise Fragen zu den Arbeitsbedingungen und der Atmosphäre in Ihrem Unternehmen. Um möglichst exaktes Feedback zu erhalten, empfehlen wir eine Bewertungsmöglichkeit mittels Skala und Felder, in die konstruktive Bemerkungen eingetragen werden können. Zudem sollte die Umfrage anonym erfolgen. Andernfalls könnten die Teilnehmer der Umfrage, aus Angst vor negativen Konsequenzen, falsche Angaben machen.


Indirekte Messung

Bei der indirekten Erhebung werden Krankenstandstage, Beschwerden, Fehltage und die Kündigungsrate als Indikatoren herangezogen. Um Aussagen über die Zufriedenheit Ihres Personals machen zu können, genügt jedoch keine Momentaufnahme - Erst ein regelmäßiges Sammeln der Informationen ermöglicht den Vergleich und die Interpretation der Daten. Sind Ihre Werte vergleichsweise hoch, ist dies ein Anzeichen dafür, dass sich Ihre Arbeitnehmer nicht besonders wohlfühlen. Die Problematik der indirekten Messung liegt allerdings darin, dass sie keinerlei Auskunft über den Grund der Unzufriedenheit bzw. Zufriedenheit gibt. Problematisch ist darüber hinaus auch die Aussagekraft dieser Werte bei kleineren Unternehmen, die nur wenige Mitarbeiter beschäftigen. Bei einer geringen Arbeitnehmerzahl könnte es nämlich zu enormen Schwankungen der indirekt erhobenen Mitarbeiterzufriedenheit kommen. Aus diesen beiden Gründen empfehlen wir die Messung mit der direkten Methode oder eine Kombination aus indirektem und direktem Messverfahren.

6 Maßnahmen, um Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern

In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen 6 Maßnahmen zur sofortigen Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit in Ihrem Unternehmen vor. Wir orientieren uns dabei an der Theorie der Bedürfnishierarchie von Abraham H. Maslow. Dieser unterscheidet 4 Arten von Defizitbedürfnissen:

  • Physiologische Bedürfnisse (Hunger, Schlaf etc.)

  • Sicherheitsbedürfnisse (z.B. Angst vor Krankheit oder Arbeitslosigkeit)

  • Soziale Bedürfnisse (Liebe, Zugehörigkeit etc.)

  • Ich-Bedürfnisse (Streben nach Selbstvertrauen, Freiheit, Anerkennung etc.)

Bernd Ahrens
„Die Zufriedenheit meiner Mitarbeitenden ist mir persönlich eines der wichtigsten Anliegen und Grundvoraussetzungen für den unternehmerischen Erfolg“
Bernd Ahrens
CEO Bildungsmanufaktur® Österreich

1. Ein ergonomischer Arbeitsplatz

Wir starten mit den physiologischen Bedürfnissen: Fehlende Ergonomie am Arbeitsplatz senkt nicht nur die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden deutlich, sondern ist darüber hinaus auch die Ursache zahlreicher Beschwerden und Krankheiten. Häufige Probleme, die im Zusammenhang mit einer falschen Sitzhaltung beim Arbeiten  auftreten, sind Rückenschmerzen, Muskel-Skeletterkrankungen, Atemwegserkrankung oder Herz-Kreislauferkrankungen. Auch psychische Belastungen sind vermehrt das Resultat eines unergonomischen Arbeitsplatzes. Die positiven Auswirkungen eines ergonomischen Arbeitsplatzes sollten daher keineswegs unterschätzt werden.

Schaffen Sie unbedingt eine aus anatomischer Sicht vorteilhafte Arbeitssituation in Ihrem Büro. Hier einige Tipps, wie diese erreicht werden kann:

 

Überprüfung der Sitzhaltung

Klären Sie Ihre Arbeitskräfte über die richtige Sitzhaltung im Büro auf, um gesundheitliche Probleme vorzubeugen. Beim Arbeiten am Schreibtisch sollten Beine und Arme stets um 90 Grad angewinkelt sein, beide Fußsohlen den Boden berühren, die Unterarme waagrecht auf der Tischfläche aufliegen und die obere Kante des Bildschirms sollte sich auf einer Höhe mit den Augen befinden. Apropos Bildschirm, dieser sollte nicht weiter als eine Armlänge von der betrachtenden Person entfernt sein.


Die richtige Ausstattung

Neben der korrekten Haltung spielt auch die Ausstattung des Arbeitsplatzes eine entscheidende Rolle. Mit dem richtigen Equipment leisten Sie als Unternehmer einen bedeutsamen Beitrag für Ergonomie am Arbeitsplatz und somit für die Gesundheit und Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter. Wir empfehlen folgende Ausstattung:

  • Höhenverstellbarer Schreibtischstuhl mit Armlehnen

    -> Die Sitzhöhe muss individuell angepasst werden können.
  • Lordosenstütze für die Rückenlehne

    -> Für eine natürliche Krümmung der Wirbelsäule
  • Höhenverstellbarer Schreibtisch

    -> Ermöglicht Wechsel zwischen Sitzen und Stehen
  • Große Tischfläche

    -> Viel Platz zum Arbeiten
  • Genügend Beinfreiheit unter dem Tisch

  • Bildschirmdiagonale mind. 27 Zoll

    -> Studien zeigen, dass die Leistungsfähigkeit bei größeren Bildschirmen wesentlich zunimmt.

2. Gestaltung des Büros

Auch die Inneneinrichtung Ihres Büros kann das Wohlbefinden Ihrer Arbeitskräfte sowohl negativ als auch positiv beeinflussen. Das Innendesign des Büros ist selbstverständlich Geschmacksache, doch folgende Kriterien sollten Sie bei der Einrichtung definitiv beachten:

 

Pflanzen

Pflanzen sind nicht nur aus optischer Sicht eine Bereicherung für jedes Office. Sie haben einen positiven Effekt auf die Konzentration, Leistungsfähigkeit und das Wohlgefühl von Menschen und erhöhen somit die Zufriedenheit in Ihrem Unternehmen. Empfehlenswerte Klassiker für Büroräume sind der Gummibaum oder die Goldfruchtpalme.

 

Licht

Beleuchtung ist ebenfalls ein wichtiges Stichwort, wenn es um das Wohlbefinden im Büro geht. Lassen Sie so viel Tageslicht einströmen wie möglich, denn dieses hat, genau wie Büropflanzen, eine vorteilhafte Wirkung auf das Allgemeinbefinden und die Produktivität. Die Schreibtische sollten dabei so ausgerichtet sein, dass die Blickrichtung auf den Bildschirm parallel zum Fenster verläuft. Andernfalls könnte es zu unangenehmen Reflexionen auf der Bildschirmoberfläche kommen. Die künstliche Beleuchtung im Office sollte zudem über eine angemessene Stärke und Lichtfarbe verfügen, damit alle Aufgaben problemlos erledigt werden können.

 

Ordnung und Sauberkeit

Dieser Punkt sollte eigentlich Selbstverständlichkeit sein: Wenn Ihr Büro überladen wirkt und in jeder Ecke Gerümpel liegt, leidet darunter die Konzentration Ihrer Bürokräfte. Achten Sie daher stets auf ein aufgeräumtes und sauberes Büro. 

 

3. Kommunikation & Feedback

Kommunikation ist der wichtigste Schlüssel für glückliche Mitarbeiter. Sprechen Sie mit Ihren Arbeitnehmer über die Situation im Betrieb und holen Sie sich Verbesserungsvorschläge ein. Zeigen Sie Ihren Arbeitskräften, dass Sie ihre Wünsche und Ängste ernst nehmen. Auch die Erhebung der Mitarbeiterzufriedenheit durch Umfragen vermittelt Ihren Mitarbeitern bereits das Gefühl, dass auf sie Rücksicht genommen wird und ihre Meinung zählt.

Geben Sie umgekehrt aber auch dem Personal Feedback zur Leistung im Unternehmen. Oftmals wissen Arbeitskräfte aufgrund mangelnder Kommunikation mit der Führungsebene nicht genau wo sie stehen. Lob und Kritik sind wichtig und spornen an. Ein transparenter Umgang mit Mitarbeite ist daher für beide Seiten von Vorteil.

Zögern Sie nie mit Feedback, sondern geben Sie es sofort. Bewahren Sie stets eine positive Absicht und bleiben Sie konstruktiv!

4. Arbeitsklima

Ein Faktor, der für viele Mitarbeiter entscheidend dafür ist, ob sie sich in der Arbeit wohl fühlen oder nicht, ist das Arbeitsklima. Nicht selten kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Angestellten. Diese können dann schlagartig dazu führen, dass sich die betroffenen Personen im Betrieb unwohl fühlen. Auch hier lautet der Schlüssel Kommunikation.

Sollten Sie bemerkt haben, dass es innerhalb Ihres Teams immer wieder zu Reibungen kommt, hilft ein Gespräch mit den Beteiligten. Bleiben Sie emphatisch und hören Sie sich beide Parteien an. Eine rasche Vorverurteilung ungerecht und trägt nicht zur Lösung des Konflikts in Ihrem Unternehmen bei. Sollte es zu Anschuldigungen kommen, dann geben Sie als Gesprächsleitung der beschuldigten Person die Möglichkeit sich zu den Vorwürfen zu äußern. Besonders herausfordernd ist der Umgang mit Argumenten, die sich nicht belegen lassen, denn emotionale pauschale Anschuldigungen haben keinen Platz in einer konstruktiven Diskussion. Versuchen Sie diese daher zu unterbinden. 

Die Lösung eines Konfliktes im Team ist selbstverständlich kein leichtes Unterfangen. Was sich in den obigen Zeilen leicht liest, kann sich praktisch als Mammutaufgabe erweisen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich bei Konfliktgesprächen ständig im Kreis drehen, dann versuchen Sie es doch mit Gruppen-Workshops, in denen Probleme auf neutralem Boden besprochen werden können und im Team Aufgaben gelöst werden müssen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Workshops von unserem Partner RGB-yourlife® gemacht!

 

 

5. Persönlichkeitsentwicklung

Ein Persönlichkeitscoaching ist eine sehr gute Möglichkeit, um die Zufriedenheit innerhalb Ihres Unternehmens zu maximieren. Durch eine Persönlichkeitsanalyse werden die Stärken und Schwächen eines jeden Menschen herausgefunden und besprochen, wie mit diesen im Alltag und bei der Arbeit am besten umzugehen ist. Ihr Personal erfährt mehr über sich selbst und lernt, wie es herausfordernde Situationen besser meistert. Dies ist eine der nachhaltigsten Methoden, um die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen. Für die Erfüllung des Ich-Bedürfnisses ist die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit essenziell. Jeder Mensch benötigt Ziele im Leben!

Unsere persönliche Empfehlung ist auch hier das Coaching von unserem Kooperationspartner RGB-yourlife®. Auf deren Website erfahren Sie mehr über die Methoden und Ergebnisse der Seminare.



6. Arbeitsverträge

Ein sehr wichtiger Faktor für das Wohlbefinden ist das Gefühl von Sicherheit. In einem Unternehmen erhält man Sicherheit in erster Linie durch ein Blatt Papier: den Arbeitsvertrag. Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist Ausdruck von Vertrauen und gibt Ihren Arbeitskräften vor allem eines: Sicherheit! Menschen sehnen sich nach Sicherheit. Sicherheitsbedürfnisse sind daher auch ein wesentlicher Bestandteil in der Bedürfnishierarchie von Abraham H. Maslow. Niemand möchte darum fürchten in ein paar Monaten seine Miete möglicherweise nicht mehr zahlen zu können. Sie können Menschen durch ein langfristiges Arbeitsverhätnis und lange Kündigungsfristen Existenzängste nehmen.  
Bernd Ahrens Bild
Sie sind ein Vollblut-Unternehmer und investieren
in die Aus- und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter*innen und Lehrlinge erfolgsorientiert?

Dann haben Sie es verdient, zuverlässige und begeisterte Mitarbeiter aufzubauen, die mit Engagement und Persönlichkeit für stabiles Wachstum in Ihrem Unternehmen sorgen. Die Qualität ihres Investments spiegelt sich in der Leistung und Motivation Ihrer Mitarbeiter*innen wieder.
Terminvereinbarung
KONTAKT
Media Quarter Marx 3.4, 
Maria Jacobi Gasse 1, 
1030 Wien
buero@bildungsmanufaktur.at
+43 (0)1 9346815
Bildungsmanufaktur Österreich Logo white

© Bildungsmanufaktur® Österreich 2021